"Unbekannter Bergbau" - Gibt es das überhaupt ?  Oh, ja - viele Gemeinden im Erzgebirge und das Sächsische Oberbergamt in Freiberg wissen ein Lied davon zu singen. Vieles, was uns die Vorfahren hinterließen, ist längst im Dunkel des Vergessens verschwunden. Manches Bergwerk taucht gerade dann wieder auf, wenn man es am wenigsten brauchen kann.

Die wenigsten unserer Gäste wissen, daß beileibe nicht nur Silber im Erzgebirge gefördert wurde. Kaum einer weiß, daß die chemischen Elemente Wismut, Kobalt, Nickel und Wolfram deutsche Namen tragen und daß Germanium und Indium in sächsischen Mineralen entdeckt wurden. Aber alle Tourismusverbände "versilbern" ihre Region. Waren andere Metalle, Kalkstein, Kohle oder Werk- und Edelsteine weniger bedeutsam ? 

Die großen Bergstädte im obererzgebirgischen Kreis werben mit ihrer langen Geschichte, mit den auf Basis der Gewinne aus dem Bergbau geschaffen Kunstwerken und Baudenkmalen. Aber diesem "Berggeschrei" ging mindestens 300 Jahre früher schon einmal eines voraus, das den Reichtum des Wettinischen Fürstenhauses und den Aufstieg der bescheidenen Grenzmark Meißen zum Kurfürstentum im Deutschen Kaiserreich erst ermöglichte ! 

Immer wieder wird darüber diskutiert, ob wir in unserem kleinen Bundesland "so viele" Besucherbergwerke brauchen.
Wir meinen:
Ja.

 

Die wenigsten Besucherbergwerke werden aus öffentlicher Hand finanziert - fast alle tragen sich zum überwiegenden Teil oder ausschließlich durch eine unendliche Zahl unbezahlter Arbeitsstunden der Vereinsmitglieder. Zahllose Arbeitsstunden stecken in Stollnmundlöchern, aus denen nie ein Besucherbergwerk werden soll. Alle nämlich sind Technische Denkmale, Zeugnisse des Erfindergeistes und der Ausdauer unserer Altvorderen und allemal wert, erhalten zu werden. Zumindest dort, wo sie anderen Bauvorhaben nicht im Weg stehen. Davon sind viele engagierte, an den eigenen Wurzeln in der Heimat interessierte und ehrenamtlich tätige Mitglieder in zahlreichen Bergbauvereinen fest überzeugt.

Davon wollen wir auch unsere Leser überzeugen und Sie einladen, einmal abseits der schon von vielen Touristen ausgetretenen Pfade das eine oder andere "unbekannte" Bergwerk kennenzulernen - zu diesem Zweck haben wir diese Seite mit zusätzlichen Informationen für Sie zusammengestellt.

Glück Auf  !
Und: Man sieht sich !

   

Wir sind seit 3. Juli 2016 Förderpreisträger der Saxonia-Freiberg- Stiftung.
   
Uns findet man neuerdings auch hier:
Facebook
  

Wir schrauben eigentlich ständig an dieser Seite - Die Inhalte werden sukzessive weiter aufgebaut und ergänzt.

Wir freuen uns auch über Ihre Mitarbeit - Kontaktadressen finden Sie rechts unter "Autoren".